top of page

Du stehst mit beiden Beinen mitten im Leben und fühlst dich dennoch festgefahren?

So findest du Step by Step deinen Weg aus der Sinnkrise.



So als wär der Wurm drin ...

Wenn du dich umschaust, hast du das Gefühl, dass alle so ihr "perfektes" Ding machen – egal, ob es um Job, Partnerschaft, Freundschaften oder Lebensgestaltung geht.


Und von außen betrachtet, lässt sich das auch von dir behaupten. Mit dem Unterschied, dass du tief in dir spürst, dass du nicht mehr auf dem richtigen Weg bist.


Doch du traust dich weder vollkommen ehrlich dazu zu stehen, noch hast du momentan überhaupt einen Plan, was das genau bedeutet und was du dafür brauchst.


Und überhaupt: Wie kann es sein, dass du plötzlich alles in Frage stellst?


All die Dinge, auf die du jahrelang so selbstverständlich hingearbeitet und die du in deinem Leben etabliert hast, ergeben plötzlich keinen Sinn mehr für dich.


Und ein bisschen verurteilst du dich dafür – solltest du nicht dankbar sein für das, was du hast?


Doch egal wie du es drehst und wendest: Es ändert nichts an deinem Gefühl. Und an der immer stärker werdenden Sehnsucht in dir – nach einem Leben, das sich wirklich nach dir anfühlt und in dem du du selbst sein kannst.


Puh, und nun?


Was in dieser Situation so wichtig ist zu verstehen:


Du bist ein sensibler und feinfühliger Mensch


... und wenn du zurückblickst, warst du schon immer auf der Suche danach, tiefer zu blicken – das große Ganze zu verstehen.


Der gleichzeitige Nebeneffekt:


  1. Der Wunsch danach, dich natürlich und authentischauszudrücken und zu zeigen– in allen Lebensbereichen.

  2. Das innere Gefühl, allein auf weiter Flur zu sein, weil du es anscheinend anders angehst, als die meisten um dich herum.

  3. Zwischenzeitliche Klarheit vs. direkt folgende Unsicherheit –"bin ich vielleicht doch auf dem Holzweg?"

Und genau das kollidiert mit deiner aktuellen Lebenssituation.


Denn auch wenn du schon früh gelernt hast, dich immer anzupassen und ein möglichst konformes Leben zu führen, ist es genau das, was du momentan nicht suchst, richtig?


Und gleichzeitig bedeutet das nicht, dass du alle Zelte abbrechen oder dich auf Weltreise begeben musst, um dich selbst zu finden*. *Was du natürlich tun kannst, wenn du den Wunsch danach verspürst.

Was brauchst du jetzt, um wieder freie Fahrt aufzunehmen?


Du brauchst:

» Mut, um einen Blick in die Tiefe zu werfen.

» Ehrlichkeit & Commitment dir selbst gegenüber.

» Verständnis für dich selbst.


Wie du das bekommst:

» Durch Tools, die dich von innen heraus stärken.

» Durch Zeit, Pausen & Kontinuität.

» Durch einen achtsamen & sanften Blick auf all die Persönlichkeitsanteile, die in dir wirken.

» Durch eine dir wohlgesonnene Umgebung, in der du dich entfalten & wachsen kannst.


Wie du jetzt beginnen kannst:

  1. Mache dir bewusst, welche Gedanken dazu führen, dass du dich festgefahren fühlst. Welche(r) Lebensbereich(e) fühlen sich nicht (mehr) stimmig an?

  2. Beschäftige dich mit deinen Werten und Wünschen und frage dich, welchen Stellenwert sie aktuell in deinem Leben einnehmen.

  3. Reflektiere für dich: Was sind meine Talente, Fähigkeiten & Leidenschaften?





Commentaires


bottom of page